Smalltalk auf der Weihnachtsfeier – So bleiben Sie positiv im Gedächtnis!

Die alljährliche Weihnachtsfeier naht. Hier können Sie sich um Kopf und Kragen reden oder, noch schlimmer, gar nicht wahrgenommen werden. Ungezwunger Smalltalk mit Geschäftspartnern, Kollegen oder Vorgesetzten fällt vielen schwer. Wer jedoch zu still ist, wird nicht wahrgenommen oder schlechter beurteilt. Was also tun, um hier ein möglichst positives Bild von sich zu vermitteln?

Hier erfahren Sie, wie Sie positiv in Erinnerung bleiben

Tipp 1 – Smalltalk ist nicht Selbstmarketing

Auch wenn viele Smalltalk dazu nutzen, sich im besten Licht darzustellen – das ist nicht der Sinn! Da wird jede Situation genützt, die eigenen Erfolge und Vorzüge möglichst ruhmreich in den Mittelpunkt zu stellen. Doch um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, sind Zuhören und Interesse Zeigen mindestens so wichtig wie der eigene Redeanteil. Die meisten Menschen lieben es, wenn sie das Gefühl haben, gesehen zu werden. Schenken Sie Ihrem Gesprächspartner diese Aufmerksamkeit und stellen Sie Fragen. Worauf es beim Zuhören ankommt, erfahren Sie in meinem Beitrag Zuhören will gelernt sein: So schalten Sie Ihr „Drittes Ohr“ ein.

Tipp 2 – Vermeiden sie Negatives und Bewertungen

Vor allem, wenn es firmeninterne Themen betrifft. Fallen Sie nicht in den Klatsch über an- oder abwesende Mitglieder der Belegschaft ein. Das ist meist ein Schuss nach hinten. Vorsicht auch bei Abwertungen: Statt „Na das war ja wieder mal eine Aktion letzte Woche!“ besser ein „Wie finden Sie die neue Linie?“. Damit entstehen ein Dialog und eine entspannte Atmosphäre. Bleiben Sie lieber bei Alltagsthemen, die „ungefährlich“ sind. Da eignet sich alles vom Wetter über das Weltgeschehen bis hin zu Kindern, Hobbys und Reisen.

Tipp 3 – Seien Sie aktiv

Gehen Sie auf Kollegen zu, die Sie noch nicht kennen, in etwa „Hallo, wir kennen uns noch nicht, ich würde mich gerne vorstellen…“ das ist erfrischender und ehrlicher als der oftmals verkrampfte Versuch, mit einer Bemerkung über das Essen oder Wetter ins Gespräch zu kommen. Nach der Weihnachtsfeier trifft man sich eventuell am Gang, in der Küche oder im Aufzug wieder und stärkt so die Beziehungen im Team und zu anderen Abteilungen.

Tipp 4 – Stellen Sie offene Fragen

Kommen Sie beim Smalltalk nicht in die Gänge oder ins Stocken, hilft es, offene Fragen zu stellen, also Fragen, die der Gesprächspartner nicht mit Ja oder Nein beantworten kann. Statt „Ist das nicht eine tolle Location hier?“ besser ein „Wie finden Sie den Rahmen?“ und weiter dann „Was war die schönste Location an die sie sich erinnern können?“ Das zwingt uns zum Nachdenken und es entstehen so mitunter interessante Gespräche.

Tipp 5 – Nutzen Sie die Chance neue Menschen kennen zu lernen

Setzen Sie sich nicht immer zu denselben Leuten und reden Sie nicht nur mit Altbekannten. Die Betriebsfeiern sind eine ideale Möglichkeit, sich einen Überblick über das Unternehmen zu verschaffen und Einblicke in andere Abteilungen zu gewinnen. Streben Sie einen Wechsel an, können Sie hier schon einmal vorfühlen wie die Kollegen in spe ticken.

Tipp 6 – Seien Sie maßvoll

Behalten Sie einen klaren Kopf. Trinken Sie nicht zu viel Alkohol (Faustregel: maximal ein alkoholisches Getränk pro Stunde und starten Sie mit Wasser.) Reden Sie nicht zu viel, verstecken Sie sich aber auch nicht. Kommen Sie nicht zu spät und gehen Sie erst, wenn auch Ihr Vorgesetzter aufbricht.

Lesen Sie auch hier weiter -blog sozusagen

Falls Sie eine Weihnachtsrede halten müssen, erfahren Sie hier noch ein paar nützliche Tipps.

Ihre

Barbara Blagusz

Mit diesen Wörtern glänzen Sie bestimmt – auch auf der Weihnachtsfeier!

Autorin Barbara Blagusz

Über die Autorin -Barbara Blagusz

Mag. Barbara Blagusz ist die einzige Stimm- und Sprechtechniktrainerin im deutschsprachigen Raum, die direkt aus dem Verkauf kommt.
Die seit über 20 Jahren erfolgreiche Trainerin und Speakerin verbindet überzeugend wissenschaftliches Know How mit wertvollem Nutzen für den Alltag – Praxistipps für den Verkaufsprofi sozusagen. In diesem Blog erwartet Sie eine Fülle an Beispielen aus der Praxis – rund um Stimme- Sprechtechnik und überzeugende Sprache. Vor allem wie und wo Sie mit verblüffend einfachen Methoden überzeugender sind. Ob im Berufsalltag beim skeptischen Kunden, wenn Sie Ihren Partner vom nächsten Urlaubsziel überzeugen wollen oder, wenn Ihre Kinder endlich Ihr Zimmer aufräumen sollen – Hier finden Sie Tipps, wie und wo sie ansetzen können, damit Sie wirklich etwas bewirken.